Wissenswertes

Mindeststärke einer Feuerwehr

Niedersächsisches Brandschutzgesetz

 

Kurioses

kleiner Film

 

auf das Bild klicken für größere Ansicht

Viel Vertrauen in die Feuerwehr

Ganz vorn im Ansehen der Deutschen

 Wer in Deutschland dem vertrauenswürdigsten  Berufsstand angehören will, sollte zur Feuerwehr gehen.

97 Prozent der Deutschen sprachen den Feuerwehrleuten in einer Verbraucherstudie ein ,,sehr hohes" oder ein ,,ziemlich hohes" Vertrauen aus, wie die Zeitschrift ,,Reader's Digest" am Montag mitteilte. Ebenfalls hoch angesehen sind Krankenschwestern (96 Prozent) und Piloten (95 Prozent). Das Vertrauen in den Berufsstand der Apotheker ging hingegen von 90 auf 88 Prozent zurück. Am unteren Ende der Skala rangierten Journalisten (40 Prozent), Steuerbeamte (38 Prozent),  Reiseveranstalter (36 Prozent), Werbegestalter (22 Prozent), Finanzberater und Analysten (20 Prozent), Autoverkäufer (16 Prozent) und Politiker (sechs Prozent). Auch europaweit genossen Feuerwehrleute (95 Prozent), Piloten (90 Prozent) und Krankenschwestern (88 Prozent) das meiste Vertrauen. Die Apotheker schnitten hier mit 89 Prozent etwas besser ab als in Deutschland und landeten auf Platz drei. Als deutlich vertrauenswürdiger gelten in Europa die Lehrer: Sie kommen hier auf 76 Prozent, während in Deutschland nur 60 Prozent dem Lehrerstand sehr hohes oder ziemlich hohes Ver­trauen entgegenbrachten.

Stuttgart, 18.4.05 (AFP)

Kurioses

Unfall des TLF 24/48 einer FF auf Alarmfahrt zu einem  Verkehrsunfall mit brennendem PKW. Glücklicherweise wurde niemand dabei verletzt.

die Alarmfahrt

 Öfters höre ich von Freunden und Bekannten wie toll es doch sein muss mit Sonderrechten zu fahren. Hierzu eine kleine Geschichte Zur näheren Erläuterung, es gibt einmal Rettungswagen (RTW) und Krankentransportwagen (KTW). RTW sind für lebensbedrohliche Situationen da und ein KTW rollt wenn es um leichtere Verletzungen geht. Und mit dem NEF (Notarzteinsatzfahrzeug) wird der Doc zur Einsatzstelle gefahren. Es kommt  sehr oft vor das wir als "First Responder" zur Einsatzstelle fahren um die Erstversorgung zu machen da der zuständige RTW und das NEF im Einsatz sind oder eine längere Anfahrt haben. Ich schubs meistens in meiner Freizeit einen Responder durch die Gegend und das ist eine Alarmfahrt aus meiner Sicht:

Puls 70:

Frühstückszeit; endlich Futtern, nicht das wir schon 10:30 haben, aber so ist das nun mal. Der erste Notfall ist vorbei  Der erste Biss ins Brötchen, es gibt Samstags einfach keine schöneren Momente. *PIEP* *PIEP* PIEP*....Och nö, das ist der erste Gedanke. "ALARM RTW XX-XX, NEF XX-XX ,First Responder . Chirurgischer Notfall XXXXXXStr. 23 bei XXXXX" Es dauert seine Sekunde bis das Gehirn die Meldung verarbeitet hat .Ein letzter bissen, ein letzter schluck Kaffee...und los geht's.

Puls 80:

Ich sitzen im Auto. "Mist, am anderen Ende des Dorfes XXXXX" schießt es mir durch den Kopf. Während ich gedanklich die beste route durchgehen funkt mein Kollege mit der Leitstelle "Leitstelle XXXXXl, Kind nach Hausunfall wohl schwer verletzt, Anrufer konnte keine näheren Angaben machen." Motor an, Musik an (also Blaulicht und Horn) und raus geht es. Die erste Kreuzung, ein Kinderspiel, grün für mich und der einzige Wagen macht platz. So muss das sein. Ein Kind, so was mag ich ja gar nicht, gibt nix schlimmeres. Ahhhh....Taxi ,meine Güte ...warum hab ich wohl das Horn an?!!!!..Endlich macht er platz.

Puls 90:

Einmal dem Taxifahrer bösen Blick zugeworfen und weiter beschleunigen, aber was heißt beschleunigen... schneller als 100 geht eh nicht. Dicker Nebel. Warum ich?! Jeder vernünftige Mensch schläft Samstag aus, aber jammern gilt nicht denn ich hab's mir ja schließlich selber ausgesucht . Wow..100...und BREMSEN...mhh..tiefer, breiter aber 30 Zone mit Hügeln und hinten seht ich die Bassbox wippen. Wahrscheinlich denkt der Depp die blauen Lampen die in seinem Spiegel blinken währe die Discobeleuchtung.... ach, er hat's gemerkt...

Puls 100:

Jetzt kommt die Spielstraße, Vergleichbar ist es als würde man Reiner Calmund versuchen durch eine Katzentür zu drücken. Spielstraße wird auch gerne als solche von Autofahrer benutzt. Also spielerisch das Auto blöd hinzustellen um anderen das Leben schwer zu machen  Die Insel,  mal kurz auf die Gegenfahrbahn, elegant. Das klappt doch schon fast perf...UND bremsen, da muss wohl einer seinen Bus noch kriegen. Wieso hab ich das Sondersignal überhaupt noch an? Und dann schaut der Typ auch noch so blöd drein. Na ja, nix passiert und weiter geht's.

Puls 110:

Herzlich willkommen im Slalom parcour der Siedlung, denk ich mir nur. Dazu das es 20°C draußen sind fangen meine Hände doch schon gut an zu schwitzen. Einmal um den Postwagen, vorbei am Möbel LKW und wir reihen uns im Stau vor der Kreuzung ein. Da funkt die Leitstelle "Responder XX-XX. RTW und NEF kommen aus XXXXXX" Na toll...die brauch noch 15 Minuten, da fühlt man sich doch so richtig alleine.

Puls 120:

Und auf die Gegenfahrbahn. Ja der gute Herr, ich weiß ich habe ein schönes buntes Auto, aber es wäre sehr nett wenn sie ihren Wagen kurz an die Seite fahren. Aha, er hat es verstanden. Endlich aus der Siedlung raus. Noch drei Strassen ....Jetzt kommt in mir sogar etwas wie nervösität hoch, das letzte Kind ist doch schon so lange her, hoffentlich müssen wir nicht reanimieren und dann immer die Eltern im Rücken haben. Und wieder zurück in die Realität; Kreuzung, Rote Ampel. Vorsichtig pirsch ich mich in den Kreuzungsbereich, gerade will ich wieder Gas geben da tingelt sich noch schnell ein älterer Herr mit dem üblichen"OHHHH..schönes rotes Auto "Blick vorbei. Kurz fluchen, und weiter...

Puls 140:

Jetzt biege ich in die Strasse ein. die nächste Spielstrasse, Parkverbot auf einer Seite aber das scheint hier keinen zu interessieren. Jetzt höre ich sogar schon mein Herz pochen. Ganz ruhig...du bist doch Profi, red ich mir ein. Profi ist gut, Hobbyretter passt wohl eher. Da sehe ich schon eine Person winkend auf der Straßenseite stehen. Bremsen, Motor aus, Tür auf...einmal noch ein und ausatmen und auf ganz ruhig wirken. Die Frau ist kaum zu verstehen, nur Worte wie Blut, mein Kind sind zu verstehen. Koffer geschnappt und rein geht's ins Haus. Und ich höre schon ein leichtes schreien...

Puls 160:

Wir stehen im Kinderzimmer vor uns sitz ein schreiendes 4-jähriges Kind. Auf dem Boden liegt etwas Blut. Der Puls senkt sich, das Kind hat sich in der Tür die Finger geklemmt und jetzt blutet die Hand und ist etwas dick. Wir beruhigen die Mutter, wer will es ihr auch verdenken, funken die Leitstelle an das das NEF wieder die Heimfahrt antreten könne und schenken dem Kind einen Rettungsbär. Die Tränen trocknen, geben das Kind dem hauptamtlichen Rettungsdienst und wir fahren nach Hause. Puls 70......

Weißt du?

Weißt du noch, wie ich dich damals aus den Flammen gerettet habe?
Weißt du noch, das du dein Essen auf dem Herd vergessen hast?
Weißt du noch, wie knapp es für uns "beide" war?
Will ich dafür deine Anerkennung? Nein!

Weißt du noch, wie ich dich damals Nachts aus dem Auto gerettet habe?
Weißt du noch, das du zu schnell in die Kurve gefahren bist?
Weißt du noch, wie ich stundenlang deine Hand gehalten habe?
Will ich dafür deine Dankbarkeit? Nein!

Weißt du noch, wie ich dich damals aus dem Schnee gegraben habe?
Weißt du noch, das du die Schilder nicht beachtet hast?
Weißt du noch, das es für deine Freunde zu spät war?
Will ich dafür deinen Respekt? Nein!

Weißt du noch, wie ich dich damals aus dem Wald getragen habe?
Weißt du noch, das du gesagt hast das du keinen Helm brauchst?
Weißt du noch, das der Weg steil und hügelig war?
Will ich dafür dein Geld? Nein!

Weißt du, wie oft ich für dich mein Leben riskiert habe und riskieren werde?
Weißt du, wie oft für dich Kollegen ihr Leben gelassen haben und lassen werden?
Weißt du, wie oft tränen geflossen sind weil ich zu spät war?
Weißt du das, Mensch?

Du, Mensch, fragst mich wirklich was ich will?!
Ich will doch nur das du VERDAMMT noch mal besser auf dich acht gibst!!!

 

Papi...Warum....

Der tägliche Wahnsinn auf deutschen Strassen und seine Folgen. Der etwas andere Blickwinkel eines Unfalles....

Was für eine Schicht, dachte sich Tobias. Das war gerade der sechste Rettungseinsatz und sein langjähriger Kollege Ralf und er haben noch 9 Stunden vor sich. Zum Glück konnten Sie gerade noch was essen als der Melder wieder rappelte; EINSATZ für den Rettungswagen, Schwerer Verkehrsunfall auf der A44 Fahrtrichtung Düsseldorf auffahrt Schwarzbach. Vermutlich eingeklemmte Person, Notarzt und Feuerwehr sind mitalarmiert. Na super, schoss Tobias durch den Kopf, das heißt dann wieder Klamotten waschen. Die Alarmfahrt verlief bis auf die wenigen Hindernisse, Leute die der Meinung sind das dieses Auto ein Pommeswagen sei und man diesem ja auch kein Platz machen müsste.

Endlich auf der Bahn, "Mhh..immer noch kein Stau, ist bestimmt nur wieder .." Ralf hörte auf als er am Horizont das Stauende sah. "Naja gut, müssen wir wohl doch ran"..Tobias lächelte kurz. Das sah schon von weitem nicht gut aus, auf der linken Spur hing in der Leitplanke ein BMW, so wie es schien hat er mehrmals die Planken auf beiden Seiten berührt. "Hehe, da hat mal wieder jemand Schumi gespielt und verloren" stichelte Ralf. Sie parkten hinter dem Wagen, an der Beifahrertür stand ein zitternder Mann, im Auto schien es so würde keiner mehr sitzen. Falsch gedacht, als sie ausstiegen schrie das vorher zitternde Wesen; "Kommen sie schnell meine Tochter"

Tobias rannte fix hin während Ralf die Koffer holte. Der Mann zog ihn zur Beifahrerseite "Helfen sie ihr..bitte" flehte er. Als Tobias schaute lief ihm kurz der Schauer über dem Rücken, dort saß ein Mädchen, höchstens sechs Jahre alt, das Gesicht war Blutüberströmt das linke Auge halb offen. Mehrer Splitter befanden sich im Hals aus dem es auch blutete. Die Vorderfront war soweit eingedrückt das sie mit den Füssen eingeklemmt war. Eine Passantin zog den Vater zur Seite. Ralf kletterte über die Fahrerseite rein. Ihre Blicke streiften sich kurz, jeder wusste was zutun war. Ralf hatte die Handschuhe schon an und tastete den Kopf ab, als er am Nacken ankam stoppte er kurz schaute Tobias kurz an und schüttelte einmal den Kopf. "Hat sich wohl erledigt, aber das soll der Doc entscheiden wenn er da ist.." Manchmal bewunderte Tobias Ralf dafür das er bei so was noch soviel abstand hatte aber er hat ja auch noch kein Kind.

Tobias griff durch das Fenster das Handgelenk des Mädchens, er hatte keine Handschuhe an. "NEIN NEIN" schrie es "Kapieren Sie es denn niemals, denn Fall zweimal kopieren und in meine Ablage legen!!" Tobias lies die Hand los. Er bekam eine Gänsehaut und schaute Ralf an "Was meintest du??" Ralf schaute ihn fragend an als er das EKG anlegte. Tobias schaute sich um der Vater stand 50 Meter weiter weg und wurde betreut. Wieder griff er nach der Hand. "IST DAS DENN SO SCHWER?" Tobias blickte verwirrt um sich. Neben ihn saß ein Mann der lautstark mit dem Handy in der Hand telefonieren war. Sein blick streifte das Tacho220.."Papi, nicht so schnell" hörte er sich sagen, aber das war nicht seine Stimme. Er schaute in den Seitenspiegel, wieder eine Gänsehaut, das waren die Augen des Kindes. "Sei still" schrie der Mann neben ihm. Er fühlte Angst, große Angst. Seine Hände, es waren nicht seine Hände, schwitzten. Sein Herz spürte er rasen seines Herzens und es war auch nicht sein Herz.

"Hey alter Mann..Alzheimer lässt grüßen oder warum willst du nicht mal deine Handschuhe anziehen?!" Tobias schreckte auf "Was???" Ralf schaute ihn verwirrt an "Alles ok?" Auf dem EKG erkannte er nur eine Linie "Ja sicher klar.." Tobias schaute auf seine Hand, langsam begriff er. Dann legte er wieder seine Hand auf die des Mädchens und schloss die Augen. "Papi, warum fährst du so schnell" sagte er. Das Tacho stand bei 240. "Bist du jetzt endlich mal ruhig, ich hab hier zu." , alles drehte sich..splitter schossen ihm entgegen, sein Kopf flog hin und her. RUMMS..schmerzen in den Füssen. RUMMSS die Beifahrerscheibe traf seinen Kopf..Angst"Papi" schrie sie. Stille, keine Schmerzen, aber immer noch Angst. Viel Angst.

"Tobias?.Ist alles ok??" Tobias schwitzte. Sein Puls war jenseits der 120 "Nein, nix ist ok!!" Er stand auf ging in Richtung des Vaters "Tobias?!? Hey spinnst du??" Mit starren Blick schritt er dem Vater entgegen. Ein Passant der sich schützend vor diesem stellen will wird beinahe umgerannt. Mit angsterfüllten Augen blickt ihn der Vater an "Bitte was ist mit meinem Kind passiert?" Tobias umfasst fest das Handgelenk des Vaters. "Was? was wolle" Er bricht ab. Tobias durchfährt wieder diese Gänsehaut. Er schaut in die aufgerissenen Augen des Vaters, seine Pupillen werden mal größer mal kleiner. Als würde sich ein Film abspielen. Die Angst schwindet.. Er packt fester zu.. die Augen reißen weiter auf, Tränen kommen heraus. Der Vater geht langsam in die Knie "NEEINN" Weinend bricht er zusammen "Papi..warum bist du so schnell gefahren!!".

 

Gaffer...oder die Groupies der Einsatzkräfte

Jeder hasst sie, jeder schimpft über sie, keiner will es sein. Doch ohne sie wäre es so langweilig...

Laut einer Umfrage verabscheuen 95% der befragten das verhalten der Schaulustigen, in Fachkreisen auch Gaffer genannt, an der Einsatzstelle. Interessant ist nur dann immer die hohe Anzahl an "Besuchern" bei solchen Großereignissen. Doch will ich ja gar nicht schimpfen über dieses art des Homo Sapiens, denn was wären die Einsätze ohne sie. Die Einsatzfahrt flüssig bis zur Einsatzstelle? Kein Fahrzeug das kurz vorher abbremst um noch einen blick zu erhaschen? Wie langweilig. Auch würde der Hindernisparcour am Einsatzort wegfallen;" Lauf um den Gaffer", denn wehe man streift ihn nur an der Jacke :"WÄÄHHHHHHH.....der hat mich angegriffen. Ich komme doch gerade nur vom joggen!!" Klar, morgens um drei....im Schlafanzug und Sandaletten. Keine endlose Diskussionen mehr um die Lautstärke vom Notstromaggregat: "Muss das ding denn an sein, ich muss um acht Uhr zu einem wichtigen Tennisspiel! (mal außer acht gelassen das die meisten Kräfte immer noch freiwillig sind und selbst um sechs aufstehen müssen.Sie nur halt dann zum arbeiten)"...Aber natürlich, JUNGS macht mal den Strom weg, besorgt die Taschenlampen, nehmt ne einfache Brechstange....wir holen den Patienten so aus dem Auto (jedenfalls sah es mal danach aus). Da fehlt doch jede Herausforderung!!

Vergleichbar wäre doch ein Bundesliga Spitzenspiel ohne Zuschauer! Ihr meint der vergleich mit nem Fußballspiel wäre zu hoch gegriffen. Okay, was macht ein Fußballspiel aus, da wären die Fans der beiden Mannschaften: haben wir auch...die einen freuen sich über die Anzahl der Kräfte und die lustigen roten Autos mit dem vielen Licht, die anderen ärgern sich, wie oben schon angemerkt, über den Krach oder die Verschwendung von Ihren Steuergeldern (Ich wusste gar nicht das Sozialhilfeempfänger diese zahlen). Schiedsrichter: Treten meistens in Rudeln auf und rücken in Spinatbombern an. Jedoch sehr parteiisch. Ein glück für uns. Die besseren Trainer: Ohne diese Person würde die ganze Angelegenheit total spasslos sein. Ich habe einfach mal die Top fünf Sprüche notiert:

TOP 5!!!

G: Gaff...öhm...Passant der rein zufällig an der Einsatzstelle vorbeikommt E: Einsatzkraft

5: G: Haben Sie Ahnung davon?? E: Nein, diese Uniform habe ich mir auch nur aus dem Kostümverleih geholt

4: G: Ist hier was passiert?? E: NEEIINNN, wir machen nur eine kleine Übung!! Montags morgens um 2:35Uhr!!!

3: G: Es reicht doch wenn sie eine Spur auf der Bahn sperren!! E: Da haben Sie recht, mir persönlich macht es nix aus wenn sie mit 150 km/h nur 50cm an meinem Hintern vorbei rasen.

2: G: Muss der so schreien? E: Frag mich auch wieso der sich nur so anstellt..nur weil sein Bein zerschmettert ist, er seinen Arm verloren hat und neben ihm seine eingeklemmte tote Frau sitzt.

1: G: Also beim Hans Meiser da machen die das aber anders!!! E: (no comment)

Fehlen tun natürlich Fan-Plakate oder Schlachtrufe, aber so was kann natürlich noch kommen.

Was liegt nun näher dieses dann finanziell für uns Hilfsorganisationen zu nutzen. So was erhöht natürlich auch unser ansehen bei dieser Spezies. Wie wäre es mit einem Gewinnspiel?? Der Gewinner darf sich im verunglückten Fahrzeug neben dem Patienten sitzen. Frei nach dem Motto: "Mittendrin...statt nur dabei".. aber die Finanzierung der Hilfsorganisationen, das wird eine andere Geschichte werden.