Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Alfhausen 

ALFHAUSEN

Im Feuerwehrhaus Alfhausen begrüßte Ortsbrandmeister Stefan Bußmann auf der diesjährigen Hauptversammlung die aktiven und passiven Kameraden der Feuerwehr Alfhausen sowie Gäste aus Verwaltung und Politik. 

 
 

Erster Samtgemeinderat Johannes Koop bedankte sich für die Einladung und überbrachte Grüße vom Rat und der Verwaltung der Samtgemeinde Bersenbrück. In dessen Namen bedankte er sich für die stete Einsatzbereitschaft. Fachdienstleiter Andreas Schulte schloss sich den Worten Koops an. Alfhausens Stellvertretender Bürgermeister bedankte sich ebenfalls für die Arbeit der Feuerwehr im Namen der Gemeinde. Besonders bedankt er sich für die schnelle und unbürokratische Hilfe bei der Reinigung der Straßen. Diese waren nach dem Ausbaggern des Dorfteiches erheblich verschmutz worden. 

Abschnittsleiter Nord, Ralf Auf dem Felde informierte er über die bevorstehenden Veränderungen im Zuge des Digitalen Funks. Es werde auch in absehbarer Zeit die digitale Alarmierung eingeführt. Bedanken möchte er sich auch dafür, dass der Stab Technische Einsatzleitung das Feuerwehrhaus immer für Übungen nutzen darf. 

Polizeioberkommissar Josef Höckelmann überbrachte ein Dankeschön für die gute Zusammenarbeit im vergangenen Jahr von seinen Kollegen aus Bersenbrück. 

Ortsbrandmeister Stefan Bußmann verlas seinen Jahresbericht, aus dem sich folgendes entnehmen ließ: In der Feuerwehr Alfhausen sind derzeit 53 Kameraden aktiv, 7 Kameraden gehören der Altersabteilung an und zwei Fördernde Mitglieder. Insgesamt 62 Mitglieder. Leider verstarb ein Kamerad. 

Dienste 2013: 12 Dienstversammlungen 12 Ausbildungsdienste 58 Sportdienste sowie 44 sonstige Dienstveranstaltungen 

Gesamteinsätze: 82, diese Unterteilen sich in 23 Brände sowie 59 mal Technische Hilfe. Zwei mal davon rückte die Tauchergruppe aus. Insgesamt 11-mal rückten zwei Kameraden mit dem ELW 2 der Kreisfeuerwehr Osnabrück aus Die Zahl der Fehlalarme durch Brandmeldeanlagen sank auf Null. Dafür waren aber zwei sonstige Fehlalarme zu verzeichnen. Drei Personen konnte nicht mehr geholfen werden. Zwei Personen hingegen wurden erfolgreich gerettet. 

Im vergangenen Jahr besuchten wieder einige Kameraden weiterführende Lehrgänge auf Kreis- und Landesebene. Insgesamt wurden durch die Kameraden 9012 Stunden für Dienste und Einsätze aufgebracht. Dem Jahresbericht des Tauchgruppenleiters Bernd-Uwe Stuckenberg war zu entnehmen dass die Tauchgruppe derzeit aus neun Feuerwehrtauchern, zwei Lehrtauchern und drei Tauchern in der Ausbildung besteht. Es gab zwei Taucheinsätze. Mit Ansgar Kemper und Maik Droppelmann bestanden zwei weitere Taucher Ihre Prüfung. 2014 wird wieder ein Feuerwehr-Taucherlehrgang mit Meppen, Haren, Epe und Alfhausen durchgeführt. Im vergangenem Jahr wurden etliche Tauchgänge abgehalten. 

Ein weiterer Tagesordnungspunkt waren Wahlen. Christian Bohmann, bisher kommissarischer Sicherheitsbeauftragter, wurde einstimmig durch die Versammlung gewählt. Sein bisheriges Amt als Verpflegungswart wurde somit vakant. Bohmann schlug Phillipp Pellenwessel als seinen Nachfolger vor. Auch Pellenwessel wurde einstimmig gewählt. Franz Josef Siemer bekleidet weiterhin das Amt des Fahrzeug-und Gerätewartes. Er wurde einstimmig wieder gewählt. Im Anschluss an die Wahlen beförderte OrtsBm Stefan Bußmann die Feuerwehrmann-Anwärter Daniel Meyer, Felix Wörtmann, Oliver Aufderheide, Florian Kenning und Moritz Wellmann nach bestandenem Truppmann 1- Lehrgang zum Feuerwehrmann. Zum Hauptfeuerwehrmann ernannte Bußmann den Kameraden Josef Kemper. Bußmann beförderte In seiner Funktion als stellvertretender Gemeindebrandmeister Christian Bohmann zum Oberlöschmeister. Das goldene Stahlrohr für besondere Leistungen überreichte Stefan Bußmann dieses Mal an Mathias Reker. 

Bereits vor der Versammlung wurde ein Antrag auf Gründung eines Fördervereins eingereicht. Dieser Antrag wurde bei einer Enthaltung durch die Anwesenden Kameraden genehmigt. Im Laufe des ersten Halbjahres wird sich das Kommando der Sache annehmen. 

Ein weiterer Punkt war die Umbenennung der Tauchergruppe. Da diese nicht nur aus Tauchern bestünde, sondern auch aus Bootsführern, Rettungsschwimmern und so weiter, wurde der Antrag auf Umbenennung in Wasserrettungs- und Tauchergruppe gestellt. Die Versammlung stimmte dem Antrag zu.