Tragkraftspritze TS 8 / 8

Hersteller

Albert Ziegler GmbH

FP-Typ

Ultra-Power - einstufig

Gewicht

betriebsbereit ca. 189 kg

Entlüftung

Kolbenentlüftung - Trokomat-Plus

Abschaltdruck

etwa 2 bar

Motor

VW-4-Zyl. 4 Takt
37 kW (50 PS) bei 5000 U/min mit Katalysator

Kupplung

Einscheiben-Trockenkupplung

Kühlung

Wasserkühlung mit Wärmetauscher

Schmierung

Druck-Umlauf-Schmierung

Leistung  Saughöhe 3 m

1950 Liter pro Minute / bei 6 bar  1800 Liter pro Minute/ bei 8 bar 1500 Liter pro Minute / bei10 bar

Leistung Saughöhe 7,5 m

1050 Liter pro Minute / bei 8 bar

Maße LxBxH

ca. 1085 x 740 x 830 mm

Besonderes

1 Halogen-Arbeitsscheinwerfer, automatische Druckregulierung

 

Die tragbaren Pumpen ( Tragkraftspritzen / TS ) besitzen einen eigenen Motor, meist einen Ottomotor in seltenen Fällen auch einen Dieselmotor. Die Leistungsgrenze dieser Pumpen steht in engem Zusammenhang mit ihrem Gewicht, das von vier Feuerwehrleuten getragen werden können soll, und zwar nicht nur auf ebenem Grund sondern auch in steileren Gebieten in den Bergen. Sie haben den Vorteil, dass sie auch entfernt vom Einsatzfahrzeug zur Wasserentnahme aus offenen Gewässern verwendet werden können. In Deutschland werden sie als Tragkraftspritze oder abgekürzt TS bezeichnet. Die Nennförderleistung genormter Tragkraftspritzen TS 8/8 in Deutschland liegt bei 800 Liter Wasser pro Minute und 8 bar Förderdruck. Die tatsächliche Leistung reicht bei den modernen einstufigen Pumpen wesentlich über die Norm hinaus (ca. 1600 l / 8 bar / TS 16/8). Gleichzeitig gestatten die einstufigen Pumpen auch recht hohe Lenzleistungen. Die traditionellen zweistufigen Pumpensätze können auch zu einer Lenzpumpe LP 24/3 umgerüstet werden, sind aber dann aufgrund des niedrigeren Förderdrucks nicht mehr für den Löscheinsatz zu gebrauchen. Als Antrieb fungieren i. d. R. adaptierte serienmäßige Motoren. Hersteller dieser Motoren sind Firmen wie Volkswagen, BMW oder Fiat. Die neueren Modelle haben auch einen elektrischen Starter und einen Akku, wodurch das Gewicht nicht unwesentlich ansteigt. Die älteren Modelle haben nur einen Schnurstarter oder eine Kurbel, die oft einige Kraft erfordern, den Motor zu starten. Als Anschlüsse hat die TS 8/8 einen A-Sauganschluss und zwei B-Druckabgänge. Für gebirgiges Gelände bzw. Selbstschutzeinheiten (Behörden) und das Militär gibt es auch leichtere Modelle (TS 4/5, TS 2/5 u. TS 0,5/5) mit entsprechend geringerer Förderleistung und geringerem Förderdruck. Sie haben nur einen B-Ausgang / C-Ausgang. Sie sind auch manchmal dafür ausgelegt mit einem Hubschrauber zum Einsatzort transportiert zu werden. Meistens sind TS8/8 als Grundausstattung eines Löschgruppenfahrzeuges (z. B. LF8, LF 16 TS) oder Tragkraftspritzenfahrzeugs ( TSF ) vorgesehen oder werden auf Anhängern transportiert. Ebenso werden sie in den relativ neuen Modellen der Kleinlöschfahrzeuge mit einem 500 Liter Tank (TSF - W ) anstelle einer schwereren Einbaupumpe eingesetzt.